SPD Kreisverband Schleswig-Flensburg

Sozial. Gerecht. Vor Ort

29. März 2018

Allgemein
Der Kreisvorstand und die Kreistagsfraktion luden zum Jahresempfang

Am 27. März 2018 fand im schles­wi­ger Kreis­haus der tra­di­tio­nel­le Jah­res­emp­fang statt. Die Gast­re­de hielt Hin­rich Jür­gen­sen, Haupt­vor­sit­zen­der des Bun­des der Nord­schles­wi­ger. In sei­ner Rede hob er die Bedeu­tung der deutsch-däni­schen Zusam­men­ar­beit her­vor.
Der Bür­ger­saal im Kreis­haus war gut gefüllt. Neun­zig gela­de­ne Gäs­te aus allen demo­kra­ti­schen Par­tei­en, der Ver­wal­tung sowie Genos­sen aus dem Kreis­ver­band fan­den den Weg in die Flens­bur­ger Stra­ße. Die Ver­an­stal­tung wur­de mit einer vier­hän­di­gen Kla­vier­mu­sik der Brü­der Johan und Jus­tus von Forst­ner beglei­tet. Damit die­ses vier­hän­di­ge Kla­vier­spiel funk­tio­niert, müs­sen die bei­den Jungs gut har­mo­nie­ren. Es war wie eine Meta­pher für die deutsch-däni­sche Zusam­men­ar­beit. Hin­rich Jür­gen­sen hob zu Beginn sei­ner Rede das gute Ver­hält­nis der bei­den Nach­barn her­vor. Jür­gen­sen spar­te aber auch nicht mit kri­ti­schen Äuße­run­gen zur gegen­wär­ti­gen Lage in der Grenz­re­gi­on Son­der­jyl­land-Schles­wig. Die däni­schen Däne­mark sto­ßen bei den deut­schen Bür­gern auf enor­me Kri­tik. Es wur­den in der jüngs­ten Ver­gan­gen­heit gro­ße Chan­cen in der gemein­sa­men Zusam­men­ar­beit ver­passt. Den­noch habe Jür­gen­sen eine gro­ße Hoff­nung auf die Zukunft. Es gäbe neue Mög­lich­kei­ten die Poten­tia­le der Regi­on gemein­sam zu nut­zen, z.B. durch den Bau eines deutsch-däni­schen Grenz­bahn­hofs oder durch gemein­sa­me Lösun­gen in der Tou­ris­mus­po­li­tik. Jür­gen­sens Aus­füh­run­gen wur­den mit zustim­men­dem Bei­fall durch die anwe­sen­den Gäs­te auf­ge­nom­men.
Vor Jür­gen­sen hielt unser Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der im Kreis­tag, Ingo Degner, eine mah­nen­de Rede. Die Par­tei sei zu viel mit sich selbst beschäf­tigt. Dies füh­re zu einer Selbst­zer­flei­schung und ist nicht attrak­tiv für den Wäh­ler. Hin­sicht­lich der Kreis­po­li­tik mach­te Degner die Stand­punk­te der Frak­ti­on für die kom­men­den Jah­re klar. Er sag­te dem Schloß Got­torf bei den geplan­ten Umbau­maß­nah­men Unter­stüt­zung zu und sprach sich für die den Stand­ort Schles­wig für das „Haus der Geschich­te“ aus.
Zum Aus­klang wur­de am lecke­ren und viel­sei­ti­gen Buf­fet im Flur und im Bür­ger­saal
mun­ter wei­ter dis­ku­tiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.